Wirtschaft

 

Der Export von Erdöl nimmt den wohl wichtigsten Rang der Wirtschaftssektoren Venezuelas ein. Auch Exporte von weiteren Rohstoffen, wie Eisenerz, Stahl, Edelmetallen und Aluminium stellen eine wichtige Einnahmequelle Venezuelas dar. Durch die hohen Erdölaufkommen kann das Land Venezuela einen Großteil seiner Staatseinnahmen sichern. Der Tourismus ein weiterer wichtiger Aspekt in der Wirtschaft Venezuelas, der dem Land die Einnahmen und somit auch entsprechende Devisen sichert. Seit dem 9. Dezember 2005 gilt Venezuela als fünftes Mitglied der MERCOSUR – dem südamerikanischen Wirtschaftsbündnis. Des Weiteren wurde von dem Regierungschef Venezuelas, Hugo Chavez, im Jahr 2005 die ALBA gegründet, die übersetzt bedeutet: „Bolivarische Alternative für die Amerikas“. Das Ziel der ALBA ist es, eine Alternative zu schaffen zu der von den USA geplanten, gesamtamerikanischen Freihandelszone und somit für eine gewisse Unabhängigkeit der Mitgliedstaaten in Südamerika gegenüber Amerika zu sorgen. Außerdem sollen damit zahlreiche Staaten in Lateinamerika für einen gemeinsamen Wirtschaftsmarkt gewonnen werden.
Venezuela führt nur eine einzige Wertpapierbörse, zu den größten Firmen in Venezuela gehören ein Erdölkonzern und eine Fluggesellschaft, die als zehntgrößte Fluggesellschaft in Südamerika gilt.

 


Die Sektoren


Export


Der Export von Erdöl und weiteren Rohstoffen und auch von industriellen Produkten prägt die Wirtschaft Venezuelas vorwiegend. Gerade im Bereich Erdölexport kann sich Venezuela seine Staatseinnahmen sichern – aber auch die Exporte von Eisenerz, Stahl, Aluminium und Edelmetallen nehmen eine wichtige Position im Außenhandel Venezuelas ein. Produkte aus der Textilindustrie und auch Zement werden ebenfalls von Venezuela aus exportiert. Neben der Industrie der Aluminiumgewinnung, der Nahrungs- und Genussmittelindustrie und der Textilherstellung übernimmt der Export auf jeden Fall eine führende Rolle in Venezuela.


Tourismus


Auch der Tourismus spielt in der Wirtschaft Venezuelas eine große Rolle. Zudem stellt der Tourismus neben den Arbeitsplätzen in den Dienstleistungsbereichen auch eine enorme Einnahmequelle für Devisen in Venezuela dar. Das Land mit seinem wundervollen, karibischen Flair lockte im Jahr 2004 immerhin über 490.000 Urlauber nach Venezuela.
Leider bedeutete der zunehmende Tourismus in Venezuela gerade in den Anfangsjahren auch eine Steigerung der Prostitution und des Menschenhandels.


Landwirtschaft


11 % der Venezolaner arbeiten in der Landwirtschaft. Die wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte Venezuelas sind Zuckerrohr, Mais, Bananen, Ananas, Maniok, Zitrusfrüchte und natürlich Kaffee und Kakao. Die Ebenen der Llanos werden in der Landwirtschaft zur Viehhaltung genutzt – hauptsächliche Tiere sind Rinder, Schweine und Ziegen.