Catatumbo-Delta

 

Das Delta des Flusses Catatumbo, der in Kolumbien entspringt, mündet in den Maracaibo See, der den größten Binnensee Venezuelas darstellt. Mit den zahlreichen Mangroven innerhalb des Deltas entstehen durch deren verzweigtes Wurzelsystem unzählige, kleine verwinkelte Seitenarme des Catatumbo. Die üppige und tropische Vegetation im Catatumbo-Delta bietet für eine Vielzahl an Tieren einen Lebensraum. So können dort Delphine, Brüllaffen, Kaimane, Papageien, Aras und viele weitere Vogelarten und Wasservogelarten sowie auch Greifvögel beobachtet werden.

 

Ein absolutes Phänomen im Catatumbo-Delta ist der Blitz von Catatumbo. Dabei entstehen durch elektronische Entladungen – ohne jedes Anzeichen eines Gewitters – Blitze direkt über der Wasseroberfläche des Catatumbos. Die Blitze von Catatumbo können das ganze Jahr über auftreten und bieten jedes Mal ein faszinierendes Erlebnis. Allerdings kommt es von Zeit zu Zeit auch vor, dass über mehrere Tage keine Entladungen stattfinden, also auch keine Blitze entstehen.

Eine weitere Attraktion im Catatumbo-Delta stellen die Pfahlbauten dar. Die Häuser der Bewohner des Sees wurden teilweise auf Pfählen direkt am oder im See errichtet. Diese Bauten, die Palfaito genannt werden, haben Venezuela auch den Beinamen Klein-Venedig gegeben. Einige der Pfahlbauten werden auch als Übernachtungsmöglichkeit angeboten.

Touren zum Catatumbo-Delta werden meist ab Maracaibo angeboten. Unterschiedliche Anbieter haben natürlich auch verschieden Programme während der Touren, die meist als eintägiger oder zweitägiger Ausflug gebucht werden können. Dabei sind sicherlich die Touren über 2 Tage mit Übernachtung in einer der Pfahlbauten ein ganz besonderes Urlaubserlebnis.