Caripe und die Guacharohöhle

 

Der Ort Caripe


Die Guacharohöhle ist sicherlich eine der bekanntesten Attraktionen bei dem Ort Caripe, obwohl dieser Ort im Nordosten Venezuelas selbst ebenfalls eine Sehenswürdigkeit für sich darstellt. Den Beinahmen Garten des Ostens trägt der Ort mit seiner Blumenvielfalt und den gepflegten Häusern und Straßen nicht umsonst. Hier treffen üppige Vegetation, Natur und auch Zivilisation aufeinander. Caripe ist das größte Anbaugebiet für Kaffee in Venezuela, aber auch Erdbeeren, Äpfel und Champignons gedeihen in Caripe. Der Ort Caripe liegt in einem Tal auf etwa 800 m und ist umringt von Bergen, die bis zu einer Höhe von 2.800 m reichen.


Die Guacharohöhle – La Cueva del Guacharo


Bei der Guacharohöhle handelt es sich vermutlich um die größte Tropfsteinhöhle in Südamerika. Die längste, bisher bekannte Ausdehnung der Höhle misst 10,2 km – 1,2 km davon sind für Besucher mit einem Führer begehbar und können bewundert werden. Im Falle starker Regenfälle, kann es allerdings auch passieren, dass aufgrund der zunehmenden Wassermassen in dem Fluss nur bis zu 400 m in die Höhle vorgedrungen werden kann. Die unzähligen Stalaktiten und Stalagmiten in der atemberaubenden Höhle säumen einen kleinen Fluss, der die Höhle durchfließt. Dabei können mit viel Phantasie verschiedenste Gestalten in den Formationen der Stalagmiten und Stalaktiten erkannt werden. Allerdings ist die Höhle nicht unbewohnt. Die Hauptbewohner sind natürlich die Guacharos. Dies sind nachtaktive Vögel, die auch Fellschwalme genannt werden. Die Zahl der Guacharos, die dort leben, wird auf bis zu 15.000 geschätzt. Aus der Fettschicht der Vögel gewannen die Ureinwohner dort ein sehr reines Öl. Bei Einbruch der Dunkelheit verlassen die meisten Vögel die Höhle und gehen auf Nahrungssuche, dabei kehren sie erst vor Tagesanbruch wieder in ihre Höhle zurück. Weitere Bewohner der Höhle sind Ratten und eine spezielle Spinnenart. Im Fluss, der die Höhle durchfließt, leben Krebse und zwei Fischarten.


La Paila


In unmittelbarer Nähe der Guacharahöhle befindet sich auch ein imposanter Wasserfall. Der La Paila Wasserfall stürzt etwa 60 m in die Tiefe und ist über einen gut begehbaren Weg durch den Urwald zu erreichen, der zudem auch äußerst interessante Eindrücke vermittelt. Der Wasserfall selbst ist von einer Art Canyon umgeben, den nahezu senkrechte Wände bilden.