Caracas

 

Der offizielle Name der Hauptstadt Venezuelas lautet Santiago de Leon de Caracas. Caracas ist auch die größte Stadt in Venezuela und gilt gleichzeitig neben der Funktion als Landeshauptstadt auch als Kultur- und Wirtschaftszentrum sowie als Finanz- und Industriezentrum des Staates. Hinsichtlich der Einwohnerzahl der größten Stadt Venezuelas existieren unterschiedliche Angaben. So wird in den zentralen Verwaltungsbezirken von etwa 2 bis 3 Millionen Einwohnern gesprochen und in Einbeziehung sämtlicher Außenbezirke dürfte die Einwohnerzahl zwischen 5 und 6 Millionen liegen, wobei andere Quellen wiederum eine Zahl von 4 Millionen Einwohnern nennen. Caracas liegt auf einer Höhe zwischen 760 und 920 m im Norden Venezuelas im Caracas-Tal, das von dem Küstengebirge, der Cordillera de la Costa, umsäumt ist. Zur Küste der Karibik liegt die Entfernung an der Luftlinie gemessen von der Innenstadt von Caracas zwar nur bei etwa 10 km, allerdings müssen dabei die über 2.000 m hohen Berge des Avila-Gebirgszuges überwunden werden. Dennoch ist die Karibik in kurzer Zeit erreichbar, da eine Autobahn durch die Berge direkt an die Küste führt.
Im Jahr 1498 wurde die Küste von Caracas durch Kolumbus entdeckt, worauf dort eine kleine Kolonie gegründet wurde. Die eigentliche Stadt Caracas wurde um im Jahr 1567 gegründet und galt später als Hauptstadt des spanischen Generalkapitanats. Die Kakao-Exporte brachten Mitte des 18. Jahrhunderts die Wirtschaft der Stadt Caracas zum Erblühen. Im Jahr 1831 war die Stadt Caracas an der Gründung der Republik Venezuelas beteiligt und wurde auch die Hauptstadt der Republik. 
Die Stadt, die im Laufe der Geschichte immer wieder unter schweren Erdbeben zu leiden hatte und infolge dessen immer wieder neu aufgebaut werden musste, erlebte im Jahr 1930 aufgrund des Ölrausches geradezu eine Bevölkerungsexplosion.
Mit dem kontrastreichen Stadtbild ist Caracas auch zunehmend ein touristisches Highlight geworden. Schließlich können die Urlauber in Caracas die Geschichte anhand der unzähligen Bauwerke aus der Kolonialzeit und zahlreichen kulturellen und historischen Stätten erkunden und erleben.
In Caracas laden exklusive Restaurants und geradezu luxuriöse Einkaufszentren zu kulinarischen Highlights und zu Shoppingtouren ein.


Übernachten in Caracas


In Caracas stehen selbstverständlich viele Hotels von der untersten Kategorie bis hin zur obersten Luxusklasse zur Buchung zur Auswahl. Viele Hotels bieten eine Reservierung vorab über das Internet an, aber es besteht natürlich auch die Möglichkeit, sich vor Ort nach einem Hotel oder Zimmer umzusehen und dieses dann direkt zu buchen.


Infrastruktur in Caracas


Der internationale Flughafen von Caracas befindet sich in dem Küstenort Maiquetia und ist über die Autobahn durch den Avila-Gebirgszug nach etwa 30 km zu erreichen. Auch der Seehafen von Caracas befindet sich an der Küste, in dem Küstenort La Guaira.
Die Straßen in der modernen Stadt Caracas sind entsprechend gut ausgebaut und zudem verfügt Caracas auch über ein Metro-Netz, das seit dem Jahr 1994 aus 3 Linien besteht und die Touristen zu ihren Zielen bringt.
Des Weiteren stehen als öffentliche Verkehrsmittel auch Busse und Taxen zur Verfügung. Wer gerne auf eigene Faust reisen möchte, kann sich eine Mietwagen reservieren oder vor Ort buchen.


Sehenswertes


Zahlreiche Museen und Theater sorgen für kulturelle Veranstaltungen und Einblicke in die Geschichte des Landes. Für Kinder gibt es in Caracas ein spezielles Kindermuseum. Hier erfahren die Kinder die perfekte Unterhaltung und gleichzeitig Spaß am Lernen.
Auf den ca. 2.600 m hohen Berg Avila, zu dessen Füßen Caracas liegt, führt eine Seilbahn bis auf 2.100 m Höhe. Hier befinden sich der Park Avila Magica und auch ein Hotel. Auf dem Berg herrscht ein angenehmes Klima und es existiert sogar eine Schlittschuhbahn für die sportlichen Freizeitaktivitäten. Touren auf den Avila zählen zu den bedeutenden Attraktionen in Caracas.
Eine große Anzahl an herrlichen Parks laden zu Spaziergängen und zu Erkundungen der tropischen Natur ein. Der größte Park in Caracas ist der Nationalpark El Avila. Für die sportlichen Ausflügler bietet sich hier die Möglichkeit, in einer halben Stunde etwa 400 Höhenmeter zu überwinden und eine gigantische Aussicht über die Hauptstadt Venezuelas zu genießen.
Die umliegenden Berge und auch die traumhaften und paradiesischen Strände an der Karibik sind binnen einer halben Stunde von Caracas zu erreichen und stellen ebenfalls beliebte Ausflugsziele von der Hauptstadt aus dar.
Eine weitere Attraktion, die als beliebtes Ausflugsziel von Caracas aus gilt, ist das deutsche Dorf in den Tropen, das den Namen „Colonia Tovar“ trägt.
Ebenfalls einen Besuch wert sind die erstklassigen Restaurants, die mit kulinarischen Leckerbissen der internationalen Küche einen perfekten Genuss bieten.
Auch Einkaufszentren, die nicht nur von immenser Größe, sondern auch entsprechend luxuriös ausgestattet sind, machen jede Shoppingtour in Caracas zu einem besonderen Erlebnis.